[COLUMN]레나트의 독일 막걸리|발견

누루커스
2020-06-22
조회수 466

레나트의 독일막걸리 ⓒLennart

[Deutsch unten]


꽤 정확하게 6년 전, 처음 한국땅을 밟았다.  한국에서의 시간은 아주 짧았지만, 곧 엄청난 경험으로 가득찬 인상적인 여행길이 되었다. 바로 여기에서 나의 이야기를 시작하려고 한다. 

좀 더 정확히 말하자면, 내가 한국 전통술의 세계로 들어가게 된 이야기다. 지금의 내가 이렇게 막걸리를 빚고, 누루커스에 글까지 쓴다는 이야기를 들었다면 그 때의 나는 분명 웃고 말았을 것이다. 

때는 바야흐로 2014년 봄. 성균관 대학교에 한 학기 교환학생으로 처음 한국을 찾았다. 혜화역 근처 고시원으로 들어갔다. 그렇다. 거기서부터 이미 한국을 발견한 것이다(!). 교환학생을 위한 버디 프로그램에서 ‘준’이라는 친구가 나의 한국 적응을 도왔다. 


“한국인들이 예전부터 마시던 술은 뭐야?”


함께 식당에 앉아서 이 질문을 꺼내기까지 그렇게 오랜 시간이 걸리지 않았다. 독일에서 온 나에게 맥주란 이미 너무 익숙한 것이었다. 어떤 새로운 것을 찾고 싶었다. 


“저기요!”

옆에서 알아들을 수 없는 소리가 났고, 서빙하는 직원은 재빠르게 우리에게 왔다.  준은 한국말로 뭔가를 주문했다. 그 당시의 나는 아무 것도 알아들을 수 없었다. 요리 한 접시와 하얀색 플라스틱 병이 바람처럼 빠른 속도로 테이블 위에 놓였다. 준은 ‘한국식 피자’와 ‘막걸리’라는 한국 술을 주문했다고 했다. 

먼저 놀랐던 건 그 ‘한국식 피자’는 전혀 피자가 아니었다. 

그건 독일 요리에 있는 ‘감자부침’과 훨씬  더 비슷했다. 이건 나중에 다시 이야기하기로 하자. 

아무튼 이 피자보다 조금 더 당황스러웠던 것은 매우 저렴해보이는 플라스틱 병이었다. 자고로 ‘전통’이라고하면 기품이 있어야 하는 것 아닌가. 물론 거기엔 편견이  묻어있다. 잠시 설명하자면, 독일에서 술이, 특히 맥주가 플라스틱 병에 담겨 있는건 특히나 더 싸구려라는 인식이 있다. 

준은 나의 물음에 이렇게 설명했다. 막걸리는 전통적으로 가난한 사람들을 위한 술이었고, 내가 전통에 관심이 있다면 이곳의 주도를 배워야 한다고 말이다. 난 그때 잘 알지 못했다. 

더 놀랐던 것은 내가 이 정체모를 술을 한모금 마셨을 때다. 완전히 기대하지 않았던 흥분이 올라왔다. 


‘내가 지금 뭘 마신거지?’


내 머리는 비슷한 맛을 찾으려고 바쁘게 움직였다. 화이트 와인, 맥주, 샴페인, 요거트까지 정말 많은 것들이 머릿속을 맴돌았다. 

그래서 이 술을 어떤 카테고리에 넣어야 하는가라는 물음에는 결국 답하지 못했다.

물론 지금은 간단하게 답할 수 있다. 그건 그냥 막걸리라고.  새로운 걸 시도하면 그렇게 된다. 내 경험에 따르면 한국의 ‘쌀 와인’을 처음 마시는 다른 독일인들도 꽤 비슷한 반응이다.

그 때 내가 정확히 어떤 막걸리를 마셨는지 기억하지 못하는 게 아쉬울 따름이다. 지금은 정말 많은 종류의 막걸리를 마셨고, 직접 막걸리도 빚는다. 다시 그때 그 막걸리를 마신다면 좀 더 확실한 평가를 내릴 수 있을텐데 말이다. 내가 아직까지 막걸리에 열광하고 있을거라고 그 때 누가 알았겠는가. 

어쨌든간에 난 이 새로운 경험에 고무되어, 다른 외국인 친구들에게도 이 흥미로운 술을 소개하고 싶었다. 다음 모임이 있기 전 편의점에 들러 막걸리 한 병을 샀다. 

그런데,

대부분의 친구들이 술맛을 보고는 그렇게 행복하지 않은 표정을 지었다. 기쁜 얼굴을 기대했건만. 나 역시 완전히 혼란스러워졌다. 이 막걸리는 정말 맛이 없었기 때문이다. 처음 마신 막걸리에서 발견한 맛은 대체 무엇이었을까. 하지만 곧 막걸리가 모두 똑같은 막걸리가 아니라는 걸 알게 됐다. 

한국에 머무는 한 학기 동안 수시로 막걸리 주점을 찾았다. 갈 때마다 흥분했다. 그러니까 한국술의 세계에서 나는 아직 배울 것이 더 많았던 것이다. N




 



Ziemlich genau vor 6 Jahren betrat ich zum ersten Mal Südkorea. Was als zeitlich begrenztes Abenteuer geplant war, entwickelte sich binnen kurzer Zeit zu einer erlebnisreichen und prägenden Reise. Und genau an dieser Stelle möchte ich auch mit meinen Artikel beginnen - wenn genau genommen dies nur der erste kleine Schritt auf meinem Weg in die große Welt des traditionellen koreanischen Alkohols sein sollte. Hätte mir damals jemand gesagt, dass ich mal selbst Magkeolli brauen würde und für ein koreanisches Magazin eine Kolumne zu dem Thema schreiben würde, hätte ich bestimmt gelacht. Aber nun zu meiner Geschichte…

...im März 2014 kam ich also nach Korea und wollte an der Sungkungkwan Universität für ein Semester studieren. Ich hatte mich in ein Goshiwon in der Nähe von Hyehwha eingemietet und war bereit Südkorea zu entdecken! June, ein Junge vom Austausch “Buddy” Programm griff mir bei meinen ersten Schritten in Korea etwas unter die Arme. Es dauerte nicht lang, da saßen wir gemeinsam Abends in einem Restaurant und ich frage ihn, was man traditionellerweise in Korea trinkt. Bier war mir schließlich als deutscher nur allzu gut bekannt und ich wollte etwas Neues entdecken. 

“Chogiyo”, polterte es einen Moment später neben mir, die Bedienung eilte geschwind zu uns und June bestellte etwas auf koreanisch was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht verstehen konnte. In Windeseile stand ein Teller und eine weiße Plastikflasche auf dem Tisch. June sage mir er hätte eine “koreanische” Pizza bestellt und traditionellen Reiswein, den man Magkeolli nennt. Zu meiner Verwunderung erinnerte mich das Gericht allerdings überhaupt nicht an Pizza, sondern vielmehr an ein deutsches Gericht namens “Kartoffelpuffer”, aber dazu vielleicht ein andermal mehr wenn ich über Magkeolli und deutsches Essen schreibe. Mehr als die “Pizza” irritierte mich allerdings die etwas billig aussehende Plastikflasche. In meiner Vorstellung sollte traditionelles doch immer etwas anmutendes haben. So ist das eben manchmal mit den Vorurteilen, obwohl ich kurz erklären sollte, dass in Deutschland alkoholische Getränke und insbesondere Bier in Plastikflaschen einen besonders schlechten ruf haben. June erklärte mir auf meine Nachfrage allerdings, dass Magkeolli historisch ein Getränk für Ärmere Leute gewesen sei und wenn ich an Traditionen interessiert sei, eine Trinkregeln lernen sollte. Little did i know...

Umso erstaunter war ich aber nun nach meinem ersten Schluck von diesem mir unbekannten Getränk, der mich absolut unerwarteterweise begeisterte. Was hatte ich da getrunken? Mein Kopf versuchte fleißig einige Assoziationen herzustellen und sprang dabei wild zwischen Weißwein, Bier, Champagner und Joghurt hin und her. In welche Kategorie ich dieses Getränk letztendlich stecken sollte, blieb mir mein Kopf allerdings schuldig. Heute würde ich ganz einfach sagen es ist eben Magkeolli - aber so ist eben wenn man etwas neues ausprobiert. Ziemlich ähnlich geht es aber meiner Erfahrung nach aber auch anderen Deutschen, wenn sie das Erste mal koreanischen Reiswein ausprobieren.

Rückblickend ist es etwas schade, dass ich nicht mehr weiß, welchen Magkeolli ich damals als erstes ausprobiert habe, da ich mit all den getesteten Sorten und eigenen Brauversuchen inzwischen sicherlich einen viel besseren Überblick bekommen habe. Wer weiß, ob mich diese Sorte heute noch begeistern würde.

Wie dem auch sei, von meiner neuen Entdeckung beflügelt, wollte ich einige Tage später den anderen Austauschstudenten dieses interessante Getränk vorstellen. Vor einer gemeinsamen Runde im Wohnheim mit den anderen Studenten schnappte ich mir in einem Convenience Store eine Flasche Magkeolli und nahm sie mit zu dem Treffen. Doch anstatt freudiger Gesichter, schauten die meisten nicht sonderlich glücklich, als sie den Reiswein probierten. Und auch ich war total perplex. Diese Sorte schmeckte ja überhaupt nicht. Kurze Zeit war ich mir unsicher was ich das erste Mal an dem Getränk gefunden hatte aber es dauerte nicht lange bis ich verstand, dass Magkeolli ist also nicht gleich Magkeolli ist. Im Verlauf des Semesters besuchte ich nämlich noch öfters Magkeolli Bars und war jedes Mal begeistert. Ich hatte also noch viel zu lernen in der Welt des koreanischen Reisweins. N

0